Nominative, Accusative, and Dative: When to Use Them

DeutschModern High German distinguishes between four cases — nominative, accusative, dative, and genitive — and three grammatical genders — feminine, masculine, and neuter. In this article should given help for German language learners regarding to the grammatical cases Nominative, Accusative and Dative.

Nominative

• for the subject of a sentence: who or what is doing this?

Der Student lernt Deutsch. Subject: Wer? oder Was? – Who? or What?

• for predicate nouns: when the main verb is sein or werden, use the nominative for both subject and predicate nouns.

Das ist ein Tisch.
Herr Probst ist Turmwächter.
Der junge Mann ist ein Student.
Predicate nouns: Wer? oder Was? – Who? or What?

Accusative

• for the direct object of a sentence: who or what is being <verbed>?

Direct objects: Was? or Wen? – What? or Whom?
Ich habe einen Tisch. What is being had? A table.
Sie ruft ihren Freund an. Whom is she calling? Her friend.

Note that the very common expression “es gibt” (there is/are) requires that the noun be in the accusative case because it is grammatically a direct object.

Es gibt einen Stuhl da drüben. There is a chair over there.

• after the accusative prepositions and postpositions: durch, für, gegen, ohne, um (memory aid: dogfu), as well as the postposition entlang . If a noun follows these prepositions, it will ALWAYS be in the accusative!

Shortcuts:

durch das
->
durchs
für das
->
fürs
um das
->
ums

 

local durch Hans geht durch den Park.
Ich sehe durchs Fenster.
Sie fährt durch Frankreich nach Spanien.
gegen Das Auto fährt gegen einen Baum.
um Wir sitzen um den Tisch.
Das Auto fährt um die Stadt.
entlang Wir fahren die Straße entlang.
temporal gegen Gegen 8 Uhr komme ich zum Essen.
um Um 8 Uhr komme ich zum Essen.
Der Zug fährt um 7.42 Uhr.
für Er kauft ein Fahrrad für seinen Sohn.
Hier ist ein Brief für Peter.
ohne Robert geht ohne seinen Freund spazieren.
Ohne Auto mache ich keine Reise.

time expressions in a sentence are usually in accusative: jeden Tag, letzten Sommer, den ganzen Tag, diesen Abend, etc.

Jeden Morgen esse ich Brot zum Frühstück. Every morning.

Dative

• for the indirect object of a sentence. An indirect object is the beneficiary of whatever happens in a sentence. It’s usually a person, although it doesn’t have to be. If you ask yourself: “TO whom or FOR whom is this being done?”, the answer will be the indirect object, and in German it will need the dative case. Remember that not every sentence will have an indirect object — only some verbs allow an indirect object: to give (to), to bring (to), to tell (to), to buy (for), to send (to) are some examples of verbs that will almost always have an indirect object. In English, we don’t distinguish the direct and indirect object in the forms of words; instead, we often use “to” or “for” to mark these.

Indirect objects: Wem? – To whom? or For whom?
Ich gebe der Frau ein Buch. I’m giving her a book = a book to her.
Er schenkt mir ein Buch. He’s giving me a book.
Ich habe das dem Mann schon gesagt. I already told the man that.

• after the dative prepositions: aus, außer, bei, mit, nach, seit, von, zu, gegenüber (memory aid: aus, ausser, bei, mit, nach, seit, von and zu—they can be sung to the tune of J. Strauss’s “Blue Danube Waltz“). A noun immediately following these prepositions is ALWAYS in the dative case. There are many possible translations of these prepositions, depending on exactly what the context of the sentence is. gegenüber often stands after the noun.

Shortcuts:

bei dem
->
beim
von dem
->
vom
zu dem
->
zum
zu der
->
zur

 

local aus Robert geht aus dem Haus.
Richard kommt aus London.
Er trinkt Bier aus einem Glas.
von Er hat das Geld von seinem Vater.
Der Zug kommt von Mainz.
nach Wir fahren nach Köln.
Er reist nach Amerika.
Er geht nach oben.
zu Wir gehen zu einem Freund.
Robert geht zur Universität.
Ich gehe zum Essen.
bei Hans wohnt bei seiner Tante.
Mein Hotel ist beim Bahnhof.
gegenüber Die Wohnung liegt der Post gegenüber.
temporal nach Nach der Vorlesung geht er spazieren.
Was machst Du nach dem Essen?
seit Ich wohne seit einer Woche hier.
Er studiert seit drei Jahren.
mit Ich schreibe mit einem Füller.
Wir fahren mit dem Auto.
Er lernt mit seinem Freund.
außer Außer meiner Mutter spricht meine ganze Familie Deutsch.

• after dative verbs: helfen, danken, gefallen, fehlen, gratulieren, gehören, schmecken, passen. There’s no direct translation that explains why these verbs take a dative object, it’s just an idiosyncrasy of German — it’s best just to memorize these verbs as requiring the dative, even though the following noun doesn’t ‘feel’ like an indirect object.

Ich helfe dir mit deinen Hausaufgaben. I’m helping you = I’m giving help to you.
Wir danken Ihnen, Herr Stein. We’re thanking you = we’re giving thanks to you.
Ich gratuliere dir zum Geburtstag. I congratulate you = I’m giving my congratulations to you.

• with some adjectives which describe a condition. You’ll just need to know these as fixed phrases.

Mir ist warm. To me (it) is warm / I’m warm.
Wie geht es dir? How’s it going / How are you doing?

 

Accusative or Dative – 2 way prepositions

The two-way prepositions take an object in either the accusative or dative case — but they don’t do so just at random. When an accusative/dative preposition answers the question “where to?” (wohin?), it takes the accusative case. When answering the question “where” (wo?), a two-way preposition takes the dative case.

Shortcuts:

an dem
->
am
an das
->
ans
in dem
->
im
in das
->
ins

 

local Wohin? – Where to? (Accusative) movement Wo? – Where? (Dative) location
an Ich hänge das Bild an die Wand. Das Bild hängt an der Wand.
auf Ich gehe auf die Straße. Jetzt bin ich auf der Straße.
hinter Gehen Sie hinter das Haus! Der Garten ist hinter dem Haus.
neben Fahren Sie das Auto neben das Haus! Die Garage ist neben dem Haus.
in Heute gehen wir ins Kino. Die Kinder sind im Kino.
über Wir hängen die Lampe über den Tisch. Die Lampe hängt jetzt über dem Tisch.
unter Ich gehe unter den Balkon. Jetzt stehe ich unter dem Balkon.
vor Ich fahre vor die Garage. Mein Auto steht vor der Garage.
zwischen Legen Sie das Heft zwischen die Bücher! Das Heft liegt zwischen den Büchern.
temporal Wann? – When? (Dative)
an Ich komme am Montag.
Ich bin an Weihnachtenzu Haus.
Am
Vormittag arbeite ich.
weekdays, holidays, day time
in In diesem Jahr kaufe ich ein Haus.
Im
Jahr 2012mache ich mein Examen.
2012 mache ich mein Examen.
year, month, week, seasonbut: in front of dates no preposition!
vor Vor dem Monat August kann ich nicht kommen.
Es ist Viertel vor 5 Uhr.
zwischen Ich komme zwischen 3 und 4 Uhr.

 

Wohin? – Where to? (Accusative) movement Wo? – Where? (Dative) location
Ich lege das Buch auf den Tisch. Das Buch liegt auf dem Tisch.
Ich stelle die Tasse auf den Tisch. Die Tasse steht auf dem Tisch.
Die Mutter setzt das Kind auf den Stuhl. Das Kind sitzt auf dem Stuhl.
Ich hänge das Bild an die Wand. Das Bild hängt an der Wand.
Ich stecke den Schlüssel ins Schloss. Der Schlüssel steckt im Schloss.
The verbs legen, stellen, setzen
have a direct accusative object and the preposition with the accusative.
The verbs liegen, stehen, sitzen
have no object and the preposition with the dative.
The verbs hängen and stecken have a direct accusative object and the preposition with the accusative
or
no object and the preposition with the dative.

Summary: When to use which case

So, when you’re trying to decide which case to use, consider the following things:

1. Is it a fixed expression? (such as Mir ist kalt, or Es tut mir Leid)
2. Does the noun follow either an accusative or a dative preposition?
If so, this should be easy, since the preposition determines the case.
Just make sure you know which prepositions take the accusative (dogfu) and which take the dative (Blue Danube Waltz). Once you have the accusative and dative prepositions memorized, these are your friends when it comes to case — they tell you exactly what to do.
3. Is the verb a dative verb? If so, the object will be in the dative.
4. If none of the other conditions apply, then you need to determine which noun in the sentence is the subject, and put that in nominative. Then look for a direct object (put in accusative) and indirect object (put in dative). Remember that not every sentence necessarily has a direct object and an indirect object: some have only one or the other, or none at all.


If you need reference to these, here’s a table of the different endings and pronouns in the three cases:

Nom Akk Dat (Poss)
1 sg ich mich mir (mein_)
2 sg du dich dir (dein_)
3 sg er ihn ihm (sein_)
3 sg sie sie ihr (ihr_)
3 sg es es ihm (sein_)
1 pl wir uns uns (unser_)
2 pl ihr euch euch (euer_)
3 pl sie sie ihnen (ihr_)
form Sie Sie Ihnen (Ihr_)
masc der den dem
fem die die der
neut das das dem
plur die die den (+ _n)
masc ein einen einem
fem eine eine einer
neut ein ein einem
plur keine keine keinen (+ _n)
masc unser unseren unserem
fem unsere unsere unserer
neut unser unser unserem
plur unsere unsere unseren (+ _n)
masc dieser diesen diesem
fem diese diese dieser
neut dieses dieses diesem
plur diese diese diesen (+ _n)


It may help you to remember these changes with the mnemonic device “rese nese mr mn” — in other words, der-die-das-die, den-die-das-die, dem-der-dem-den.

The question words wer – wen – wem

To ask “who” in German, you need to decided whether the “who” is the subject, the direct object, or the indirect object. The forms of ‘wer’ are just like the masculine article: wer – wen – wem.

Wer ist das? Who is that?
Wer kommt morgen zur Party? Who’s coming to the party tomorrow?
Wen hast du eingeladen? Whom did you invite?
Wem hast du das Buch gegeben? To whom did you give the book?

 

Tags:

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.